• Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!
    Willkommen auf meinem BLOG bei älterwerden.net!

    Ich freue mich, daß Sie meinen BLOG besuchen, mit dem ich rund um´s Thema Älterwerden sowie zur Biografiearbeit unterschiedliche spannende Aspekte aufgreifen möchte. Mit lebendigen Texten hoffe ich, Ihnen auch neue Sichtweisen erschließen zu können. Außerdem empfehle ich Ihnen Bücher, Filme, Projekte und Links, die ich interessant und diskussionswürdig finde. Über den ein oder anderen Tipp von Ihnen würde ich mich natürlich ganz besonders freuen genauso wie über einen regen und kontroversen Austausch mit Ihnen! Schreiben Sie mir doch einfach, und wenn Sie möchten, veröffentliche ich gerne Ihren Beitrag auf meinem BLOG.

    Machen Sie mit!

    Herzlichst Ihre Dagmar Wagner

2 minutes reading time (360 words)

Sehr gutes Kurzvideo zum Thema ALTERSBILDER - unbedingt ansehen!

Bildschirmfoto-2023-05-27-um-09.23.07

Die Universität Konstanz hat ein 3minütiges Video zum Thema ALTERSBILDER gemacht und ins Netz gestellt. Leider haben es bislang nur 925 Menschen gesehen. Ich lege Ihnen dieses kurz und bündig gut erklärende Video ans Herz! Hier der LINK dazu.

Und wer das Thema vertiefen möchte, dem empfehle ich noch zusätzlich diesen LINK, wo sechs Impulse für vielfältigere Altersbilder gegeben werden. Je eher man beginnt, die eigenen Altersbilder zu überdenken, umso besser. Denn - wie ich hier im BLOG schon oft berichtet habe: Die Altersbilder in unserem Kopf entscheiden wie wir altern werden, wie lange wir leben und wie gesund wir dabei sind. Das ist wissenschaftlich erforscht!

Und am Besten tauschen Sie sich mit anderen zu diesem Thema aus. 

Und so präsentiert die Universität Konstanz ihr Projekt - hier wird es etwas wissenschaftlicher mit entsprechenden Literaturhinweisen:

Nachzulesen unter diesem LINK.

"Das Netzwerk „Altersbilder" an der Universität Konstanz präsentiert ein Positionspapier mit sechs Impulsen für vielfältigere Altersbilder

Das White Paper verdeutlicht, wie differenzierte Altersbilder zum Motor für Gesundheit und Entwicklung werden können. Altersbilder – das sind persönliche und gesellschaftliche Vorstellungen vom Älterwerden, vom Altsein und von alten Menschen. Basierend auf den Ergebnissen eines vom Altersbilder-Netzwerk organisierten Stakeholder-Workshops fordert die 41-köpfige Autor:innengruppe ein Umdenken: Altersgrenzen wie etwa der gesetzliche Renteneintritt seien zu starr und unflexibel und sollten neu diskutiert werden.

Um konkrete Wirkungen entfalten zu können, formuliert das White Paper sechs Impulse – vom Apell, Teilhabe zu ermöglichen und eine positive Alternskultur zu prägen, bis zur Forderung, Stereotype und Ageismus klar zu benennen und dagegen einzutreten. Die Autor:innengruppe versteht das Papier als Selbstverpflichtung und ruft Akteure aus Wissenschaft, Medien, Politik und Bildung dazu auf, sich ihren Forderungen anzuschließen. So gelte es, sich für Diversität und Vielfalt einzusetzen und entsprechend diverse „bunte" Role Models zu fördern. Es müsse stärker als bislang auf Ageismus hingewiesen werden, also auf die Diskriminierung aufgrund des Alters. Dies sei die häufigste Form von Diskriminierung, bliebe jedoch zugleich häufig unerkannt, so die Autor:innengruppe.

Das wissenschaftliche Netzwerk „Altersbilder" wurde von 2016 bis 2022 von der DFG gefördert. Geleitet hat es Verena Klusmann, zunächst Universität Konstanz, jetzt Hochschule Furtwangen. Im Herbst 2022 veröffentlichte das Altersbilder-Netzwerk ein Video (youtu.be/dSuOwo02RWI; siehe auch weiter unten), das Altersbilder und ihre Wirkung erklärt und zum Nachdenken, Hinterfragen und Diskutieren anregt."


Ans Herz gelegt: Schwer kranke und pflegebedürftig...
Einladung zum online-Austausch am 22.5. 2023 von 1...
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 23. September 2023

Sicherheitscode (Captcha)

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.